Quecksilber

quecksilberQuecksilber

Sondermüll erst ab Mensch?

 

 

Auch für Quecksilber gibt es keinen no effect level, das heißt, die individuelle Belastung des Einzelnen steht absolut im Vordergrund. Es gibt keine tolerierbare (ungiftige) Quecksilberbelastung im Organismus.

Bereits die kleinste Menge von Quecksilber schädigt die Gesundheit. Es lagert sich mit Vorliebe im Gehirn ab und verursacht dort Störungen des Zentralnervensystems, es blockiert lebenswichtige Enzyme und schädigt so massiv die Körperzellen.
Unsere Analysen zeigen, dass fast alle Menschen, die mit Quecksilber belastet sind, an Selen- und Zinkmangel leiden!

Amalgam pro und kontra: Quecksilber ist laut österreichischer Bestimmungen Sondermüll. Kein Zahnarzt darf die entstehenden Reste beim Entfernen einer Amalgamplombe durch den Ausguss spülen, sondern muss diese als Sondermüll gesondert entsorgen. Bereits eine Vielzahl von Zahnärzten haben Amalgam aus ihrer Praxis verbannt und bieten alternatives Plombenmaterial.

 

Was bewirkt es?

Kopfschmerz, Schwindel, Seh-, Hör- und Konzentrationstörung, Wesensveränderung, Depression, chronische Müdigkeit, Haarausfall, Zahnfleischentzündung und lockere Zähne, Muskelschmerzen, hohen Blutdruck, verminderte Stresstoleranz, Asthma, unerklärliches Fieber, Zittern, Herzjagen, Juckreiz und Hauterkrankungen, Taubheit der Arme und Beine, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust bis Magersucht, Anämie (zerstört die roten Blutkörperchen).

 

Wo kommt es vor?

In Zahnamalgam, verschiedenen Fischen, oft Thunfisch aber auch Schalentieren, in Kunststoffen, in Bodenwachs und Polituren, Druckerschwärze, Schädlingsbekämpfungsmitteln, Verwendung in der Pharmaindustrie (Salben, Zäpfchen, Desinfektionsmittel, Abführmittel etc.), Film-, Farb-, Keramik- und Elektroindustrie, bei der Barometer- und Spiegelherstellung, Stoffbearbeitung und Fotografie.

In der Industrie wird die Weltproduktion auf über 10.000 Tonnen geschätzt. Es gelangt durch Industriewässer, Verbrennung von Müll und fossilen Brennstoffen (ca. 5.000 Tonnen pro Jahr), Bergbau und Erzverhüttung in die Umwelt.

Tipp. Zwischen dem Entfernen von quecksilberhaltigen Amalgamplomben sollte mittels Chelatbildner entgiftet werden, da sonst der Organismus mit dem beim Bohren freigesetzten Quecksilber zu stark belastet wird und es zu Lähmungs- bzw. Vergiftungserscheinungen kommen kann.

 

 


Die auf dieser Webseite zur Verfügung gestellten Beiträge dienen ausschließlich Ihrer Information und sind ausschließlich dazu gedacht, einen Überblick zu geben, können keinesfalls professionelle ärztliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt ersetzen. Einsatz und Verwendung von Nahrungsergänzungsmittel, also Orthomolekularer Substanzen, sollte durch einen qualifizierten Arzt, Apotheker oder Therapeuten, der nachweislich der Orthomolekularen Therapie kundig ist, beraten werden. Informationen hier sind keinesfalls geeignet, um gesundheitliche Diagnosen zu stellen, zu behandeln oder vorzubeugen.

Medizinische Anfragen per eMail können nicht beantwortet werden.